Wildkräuter und alte Kulturpflanzen im Garten/Teil 3

Sinau, Regendächle, Schweinsrose, Gänselgrün und Röckli.
Alles Namen für eine Pflanze, die sich in unserem Garten sehr heimisch fühlt.

Bekannter ist sie unter dem Namen Frauenmantel, der seine Bedeutung im heilsamen Nutzen bei den sogenannten Frauenleiden findet. Doch auch die anderen Namen lassen sich leicht ableiten. Sinau steht für Sinn- Tau und deutet ebenso wie Regendächle auf die Guttationstropfen hin, welche die Pflanze in der Nacht ausscheidet und die am Morgen auf den Zacken der Blätter und in der Blattmitte zu sehen sind. Wer keinen Frauenmantel im Garten hat kann das auch bei Erdbeerpflanzen beobachten.

Der lateinische Name Alchemilla weist darauf hin, das gerade diese Tropfen für alchemistische Prozesse verwendet wurden.
Schweinsrose und Gänselgrün führen darauf zurück, das die Pflanze ein gutes Mähfutter für Tiere ist und auch frisch gerne von ihnen gefressen wird.
Der Begriff Röckli ist wie der Name Frauenmantel von der Form der Blätter abgeleitet.
In der Volksheilkunde wird das Kraut aufgrund der enthaltenen Gerbstoffe bei leichten Durchfällen, Halsschmerzen und zu starken Monatsblutungen eingesetzt.
Doch auch beim Selbstversorger- Picknick 😉 und in der heimischen Küche läßt sich Frauenmantel gut verwenden.
Beispielsweise im Frischkäse. Auf eine Packung Käse 10 junge, klein geschnittene Blätter, mit Salz, Pfeffer und evtl. etwas Senf würzen. Fertig!
Und wer ein bißchen was für die äußere Schönheit tun möchte, kann einen starken Tee kochen und ihn zur Straffung und Belebung der Haut ins Badewasser geben…

Advertisements

7 responses to this post.

  1. Ach, wie schön! Ich liebe Frauenmantel und freue mich immer „unbandig“ über die Pflanzen in unserem Garten und noch mehr über den wilden Frauenmantel in der Wiese vor meiner Regentonne. Dein Frischkäserezept merke ich mir vor und probiere es aus.

    Ich habe auch noch ein Rezept für ein Gesichtswasser:
    6 Blätter mit 200 ml heißem Wasser aufgießen und 15 min ziehen lassen. Abseihen und abkühlen lassen. Mit 50 ml Wodka auffüllen und in eine Sprühflasche füllen. Das Gesichtswasser 2 x täglich vor der Creme aufsprühen. Wirkt entzündungshemmend und adstringierend.

    Liebe Grüße!
    Doris

  2. Ich bin auch ein großer Fan von Frauenmantel. In Teemischungen, als schöne Wildblume im Garten oder Kübel, als Rosenbegleiter, in Blumensträußen. Gerade erst kürzlich habe ich wieder neue Fotos geschossen mit Tau-/Regentropfen auf den Blättern (demnächst in meinem Blog). Immer wieder schön. – Das Frischkäserezept werde ich auch einmal probieren.

  3. und ich habe ihn bis jetzt nur im Tee benutzt, das wird sich ändern. Die Fotos sind fantastisch.
    Gruß Claudia

  4. Hallo Claudia, hallo Doris, hallo Heidrun,

    schön, das ihr meine Freude am Frauenmantel teilt. Und das Gesichtswasser werde ich testen.
    Ich habe jetzt gelesen, das man ein bisschen aufpassen soll, da es Frauenmantel auch als gezüchtete Stauden gibt, die dann angeblich nicht so gut zu verwenden sind.
    Aber mir ist nicht bekannt, das sich die Inhaltsstoffe verändert hätten oder so. Weiss jemand was dazu???

    Alles Liebe!

    Andrea!

  5. Hallo Andrea
    Ich habe bei Der Bio Gärtner folgendes gefunden: Die Wildstauden Alchemilla alpina, vulgaris, xanthochlora werden in der Volksmedizin genutzt. Sammelzeit 3 – 7.
    Ich sammle in der freien Natur den Gewöhnlichen Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)
    so müsste ich auf der sicheren Seite sein .
    Grüße Claudia

  6. Hallo zusammen,
    ich habe überall Alchemilla vulgaris, im Garten und auch außerhalb. Ich habe mir nämlich mal eine aus der Nachbarswiese abgestochen. 😉 In der Heilkunde wird in aller Regel der Gewöhnliche Frauenmantel, also Alchemilla vulgaris, eingesetzt. Es gibt auch noch den sogenannten Silbermantel (Alchemilla alpina), der in bergigen Gegenden vorkommt und auch heilkräftig sein soll. Gesehen habe ich den aber noch nie. Der Frauenmantel aus dem Gartencenter ist vermutlich meistens Alchemilla mollis. Ich habe zwar noch nicht gehört oder gelesen, dass die gezüchteten Formen irgendwie schädlich sein sollten, würde mich aber auch an die Wildform halten für den Kräuterquark oder Kosmetik.

    Viele Grüße,
    Doris

    PS: Hmpf, wieder kein Wodka im Haus … sonst hätte ich mir morgen mal das Gesichtswasser vorgenommen. 😉

  7. Hallo Ihr,

    vielen Dank für die Info. Jetzt weiss ich bloss noch nicht, ob ich jetzt den wilden Frauenmantel oder einen aus dem Gartencenter bei mir im Garten habe. Ich tippe ja fast auf eine Zuchtform. Mal sehen, ob ich das noch genau bestimmen kann.
    Auf jeden Fall habe ich schon Blüten davon gegessen und es geht mir bestens.

    Bis bald!

    Andrea!

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: