Kräuter und Blüten in Ölauszügen und Tinkturen

Mir Hautcremes selber herzustellen wäre mir bis vor kurzem nie in den Sinn gekommen. Viel zu kompliziert, die ganze Abwiegerei und Abmesserei, die Temperaturüberwachung, die absolute Hygiene – all das hat mich abgeschreckt. Dann habe ich vor ein paar Monaten einen kleinen Kurs besucht, selbst eine Handcreme gerührt und war verblüfft, wie einfach das eigentlich ist. Macht total Spaß und bringt ein gutes Gefühl, weil man weiß, was in der Kosmetik drin ist. Davon abgesehen funktioniert die Technik auch für Heilsalben, und die interessieren mich noch mehr als der rein kosmetische Aspekt.

Viele Heilkräuter und deren Blüten sammelt man jetzt im Hochsommer. Da darf man sich nicht von Regengüssen und Windböen irritieren lassen, sondern muss einfach einen sonnigen Abschnitt abwarten. Der späte Vormittag ist die beste Sammelzeit, wenn die Sonne die Pflanzen wieder abgetrocknet hat. Dann ist auch der Wirkstoffgehalt am höchsten. Hochprozentiger Alkohol oder gute Öle ziehen die Wirkstoffe aus den Blüten und Blättern. Wenn man es eilig hat, kann man die Mischung für einen warmen Ölauszug leicht erwärmen. Sonst lässt man das Ganze einfach für mehrere Wochen auf der warmen Fensterbank in der Sonne stehen. Diese Ölauszüge und Tinkturen bilden die Basis für Salben und Cremes, die man ganz bequem später im Jahr herstellen kann, wenn die Temperaturen wieder sinken und man ganz gern am warmen Herd steht. Bei mir sonnen sich gerade Ringelblumen- und Johanniskrautblüten in Öl. Spitzwegerich muss ich mir auch noch holen für eine Tinktur, die man wegen der heilenden Fähigkeiten des Wegerichs sehr gut in Handcremes einsetzen kann. Ich benutze ein kaltgepresstes Olivenöl, weil ich das gerade direkt aus dem Schrank greifbar habe, aber ein Mandelöl wäre auch gut. Mandelöl hat eine leichtere Konsistenz als Olivenöl und fettet nicht so stark.

Ich merke gerade, dass der Sommer mit Riesenschritten voranschreitet. Da gibt es noch einiges zu tun und zu sammeln zur Verarbeitung in der kühleren Jahreszeit. Habt Ihr Eure Kräutervorräte schon unter Dach und Fach?

Advertisements

10 responses to this post.

  1. Hallo Doris
    Danke für den tollen Bericht. Johanniskraut habe ich schon angesetzt. Ringelblumen habe ich bis jetzt immer „entsaftet“ und dann in Vaseline eingerührt. Das Ansetzen mit Alkohol möchte ich jetzt auch gerne versuchen. Wie viel Prozent muss der Alkohol haben. Ich werde dann meine Ringelblumen und Sanikel ansetzen. Viele Kräuter habe ich dieses Jahr wegen dem Regen noch nicht gesammelt . Ich hoffe dass noch ein paar sonnige trockene Tage kommen.

    • Posted by Doris on 17. Juli 2012 at 21:37

      Hallo Claudia,
      wie hast Du denn Ringelblumen entsaftet? *neugierigguck* Das klingt ja spannend. Und das kann man direkt in Vaseline einrühren?
      Für den Alkohol reicht ein Doppelkorn oder Wodka, habe ich mir sagen lassen. Ich nehme ganz gern Wodka, weil der ziemlich neutral riecht. Das Tolle an den Tinkturen ist, dass man die sowohl in Salben einrühren als auch direkt für Umschläge benutzen kann. Meine Beinwelltinktur hat mir schon mehrmals echt gut geholfen.
      Ich hoffe auch auf trockenere Zeiten!

      Viele Grüße,
      Doris

      • Hallo Doris
        Ich „entsafte“ mit einer uralten Zentrifuge.oben kommen die Blüten rein und werden nach außen gepresst, unten kommt dann Tröpfchen für Tröpfchen der Saft. Diese Flüssigkeit rühre ich in die Vaseline (im heißen Wasserbad) ein. Das Einrühren dauert schon etwas länger. Danach lasse ich die Creme im Kühlschrank und so hält sie den ganzen Winter.
        Gestern habe ich Sanikel in Wodka eingelegt, Danke für den guten Tipp. Ich hoffe , dass ich diese Woche trockene Ringelblumen ernten kann.
        Liebe Grüße
        Claudia

      • Posted by Doris on 21. Juli 2012 at 21:05

        Hallo Claudia, das ist ja eine interessante Technik mit dem Ringelblumensaft. Ich habe heute noch ein wenig blühendes Johanniskraut gefunden. Damit wandern noch ein paar Blüten ins Öl, das sich schon schön rot färbt. Leider regnet es wieder, aber nächste Woche soll es besser werden. Schönes Wochenende! Doris

      • Hallo Doris
        Ich kann dir im Winter dann schreiben welche Salbe besser ist ( entsaftet oder Alkoholauszug) Mein Johanniskrautöl wurde bis jetzt noch nicht rot , hast du da Erfahrung habe ich falsche Johanniskrautblüten gesammelt? Bisher hatte ich noch nie Probleme
        Ab Montag soll es heiß werden, endlich dann kann ich meine Malvenblätter ernten ( für Tee)
        Schönes Wochenende
        Claudia

      • Posted by Doris on 29. Juli 2012 at 20:21

        Hallo Claudia,
        nö, so richtige Erfahrungen mit Johanniskrautöl habe ich auch noch nicht. Mein Öl färbt sich auch nur zögerlich. Wenn man es schüttelt, schweben kleine rote Ölkügelchen darin herum. Ich denke aber schon, dass ich das „richtige“ Johanniskraut (Tüpfel-Johanniskraut) verwendet habe. Es gibt ja tatsächlich mehrere Arten, die wohl mehr oder weniger roten Farbstoff haben. Wenn man die Blüten ein bißchen zerreibt, färben sich die Finger rot vom Hypericin. Anscheinend dauert es einfach eine Weile, bis der Farbstoff richtig ins Öl übergeht.

        Schönen Sonntagabend noch!
        Doris

  2. Ja, das Wetter diesen Sommer macht es nicht leicht Kräuter rechtzeitig zu ernten und zu verarbeiten. Noch habe ich keine Kräuter geerntet. Ich hoffe auf besseres Wetter.

    Ich werde vor allem Kräuter für Tees trocknen, vielleicht noch ein Kräuteröl oder -essig, ein Pesto. Mal schauen.

    LG, Heidrun

  3. Posted by Doris on 17. Juli 2012 at 21:40

    Hallo Heidrun,
    ja, dieses Jahr ist das Kräutersammeln ein ewiges Wechselbad der Gefühle … Was für ein Pesto machst Du denn? Ich möchte unbedingt noch Kräutersalz machen. Einen Teil habe ich schon gemacht, aber ich habe da neulich ein prima Rezept gefunden, das ich gern noch ausprobieren würde. Mal schauen, ob das Wetter noch mitspielt. Der Wetterbericht für die nächsten drei Tage ist immerhin schon mal vielversprechend.

    Viele Grüße,
    Doris

  4. Hallo Doris,

    ich habe auch schon Salben und Cremes selbst gemacht. Was hast Du zum haltbarmachen benutzt? Oder frierst Du Deine Portionen ein?
    Wie macht Ihr Anderen das?

    Herzliche Grüße!

    Andrea!

    • Posted by Doris on 29. Juli 2012 at 20:23

      Hallo Andrea,

      bis jetzt habe ich gar keinen Zusatz zum Konservieren verwenden müssen, aber ich schaue dann auch, dass ich die Creme zügig aufbrauche. Ansonsten würde ich sie in den Kühlschrank stellen. Einfrieren klingt auch gut. Geht das gut, hast Du es schon ausprobiert?

      Viele Grüße,
      Doris

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: