Gartenkonfetti? Sollte jeder haben.

Wildkräuter sind manchmal nicht so leicht an den Mann, die Frau und schon gar nicht ans Kind zu bringen. „Iiieeeh, das ist doch bestimmt giftig!“ oder „Was, ich ess doch kein Unkraut!“ – kommt Euch das bekannt vor? In den einschlägigen Frauenzeitschriften liest man immer wieder, dass man Kindern ungeliebtes, aber gesundes Gemüse (angeblich) schmackhaft machen kann, indem man die Gerichte einfach anders benennt und präsentiert. Also zum Beispiel, was weiß ich, dann wird der Gurkensalat wie eine Schmetterlingsraupe präsentiert und benannt, oder man richtet den Gemüseteller wie eine bunte Clownsmaske her – Ihr versteht das Prinzip. Ich nehme mal an, das könnte man auch bei Erwachsenen so oder ähnlich umsetzen, wenn sie beispielsweise Wildkräutern etwas reserviert gegenüberstehen. Dazu hatte ich neulich eine Idee …

Das war so:  Mangels Zeit zum Einkaufen gab es einen grünen Frühlingssalat, bestehend aus einem Rest Eissalat aus dem Kühlschrank und ein paar übrigen Feldsalatrosetten aus dem Garten. Direkt neben dem Feldsalat stand praktischerweise ein großes Büschel Gartenschaumkraut, das wurde auch gleich noch geerntet und mitgenommen für den hier bereits erwähnten Vorfrühlingskick beim Gärtnern.

Salat_mit_Gartenschaumkraut

Der Salat bekam ein fruchtiges Dressing mit (selbstgemachtem) Johannisbeeressig und als Krönung habe ich die kressig-scharfen Gartenschaumkrautblättchen darüber verteilt. Das war eine ziemlich leckere Kombination. Ich bin ja noch keine so große Wildkräuterköchin, deshalb habe ich mich echt drüber gefreut – etwas Gekauftes, etwas Selbstgezogenes und etwas Wildes, alles zusammen auf meinem Teller. Gutes Gefühl.

Außerdem sahen die fast kreisrunden Wildkräuterblättchen irgendwie lustig aus, beinahe wie dunkelgrünes XXL-Konfetti. Daher mein Flashback zu Bützje un Kamelle, mitten in der Fastenzeit. Vielleicht könnt Ihr den  ja demnächst am heimischen Esstisch verwerten, indem Ihr bei kritischen Nachfragen einfach nonchalant antwortet: „Ach so, das? Schmeckt gut, oder? Das ist Gartenkonfetti. Habt Ihr das nicht im Garten? Solltet Ihr Euch aber unbedingt zulegen!“

In diesem Sinne, Guten Appetit, und wer jetzt noch mehr Rezepte mit Gartenschaumkraut möchte, kann zum Beispiel hier suchen und fündig werden.

Advertisements

7 responses to this post.

  1. Hallo Doris
    Die Idee ist wirklich super ich werde aber mangels Gartenschaumkraut mein Scharbockskraut so benennen, die Blättchen sind auch fast so schön rund.
    Toller Link, Danke.
    Liebe Grüße
    Claudia

    • Posted by Doris on 23. März 2013 at 19:14

      Auch nicht schlecht, Claudia! Ich habe kein Scharbockskraut bei mir im Garten, glaube ich. Das Gartenschaumkraut ist jetzt etwas dezimiert, aber das wächst bestimmt schnell wieder nach.

  2. Bei mir ist vom Gartenschaumkraut immer noch nix zu sehen. Dafür sprießt der Bärlauch. Das ist ja auch nicht schlecht …
    Liebe Grüße
    Renate

    • Posted by Doris on 23. März 2013 at 19:12

      Liebe Renate,

      das ist sogar phänomenal mit Deinem Bärlauch! 🙂 Oh, wie lecker … Es kommt mir aber trotzdem ziemlich früh vor, ist es bei Dir denn so viel milder da drüben am Ammersee? Habt Ihr schon Bärlauch auf den Märkten zu kaufen gesehen? Ich noch nicht. Aber ich freu mich auf die obligatorischen Nudeln mit Bärlauch-Pesto.

      Schönes Wochenende!
      Doris

      • Posted by Doris on 25. März 2013 at 19:15

        Gestern habe ich von einer Freundin gehört, dass sie in der Nähe von Kloster Andechs auch Bärlauch gefunden hat. Jemand anders hat auch an der Isar irgendwo schon welchen gesammelt. Demnach ist es dem Bärlauch völlig wurscht, dass es draußen ziemlich unwirtlich kalt ist. Das werte ich einfach mal als gutes Zeichen, dann kann der Frühling nicht mehr weit sein! 🙂

  3. Posted by Christiane Held on 25. März 2013 at 18:24

    Doris, ich liebe Bärlauch, aber so gut wie Renate habe ich es auch nicht.
    Den muß ich leider im Laden kaufen, aber ich hoffe das ich wieder mal Samen bekomme und ihn dann selbst ziehen kann.
    Bei einer Freundin in Thüringen gibt es am Hainich richtige Felder mit Bärlauch unter den Bäumen, leider kommen wir da viel zu selten hin.
    Aber Pesto oder Butter mit Bärlauch ist einfach klasse.
    Heute habe ich ein Rezept mit Feldsalatpesto entdeckt, das will ich nachher mal ausprobieren.
    Machs gut und bis bald
    Deine Christiane.

    • Posted by Doris on 25. März 2013 at 19:17

      Liebe Christiane,
      wie schön, Dich zu lesen. Es freut mich, wenn Dir der Wildkräuterblog gefällt. Irgendwann kommt auch das Thema „Katzen“ dran, habe ich mir schon überlegt. 🙂

      Ganz liebe Grüße
      von Doris

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: