Der Haferlandgarten

Wir weilen wieder einmal auf dem Darß, unserem Mecklenburgischen Urlaubsrefugium. Heute ist das Hotel Haferland an der Reihe, oder genauer gesagt, die Besichtigung des Hotelgartens. Wir haben davon in einer Beschreibung gelesen. 2 Hektar soll er groß sein, und das (Bio-)Restaurant des Hotels mit allen notwendigen Kräutern, Obst und weiteren Pflanzen versorgen.

Eigentlich ist es ein Garten für Hotelgäste, aber da wir gefragt haben, trauen wir uns dort hin. Nach einem kleinen und feinen Mittagsimbiss im Restaurant betreten wir den Garten hinter dem Hotel. Ein Plan (Achtung, große Bilddatei) gibt Auskunft über das Gelände. Tatsächlich, ziemlich groß, dieser Garten! Und bereits am Eingang wuchert uns die wilde Pracht entgegen. Labkraut, Natternkopf, Malve, Gilbweiderich, Johanniskraut, Karde, wilde Möhre, Mädesüß, Borretsch, Beinwell, alles blüht und wuchert, so dass wir ganz erschlagen sind vom ersten Eindruck. 

Hotelgarten

Rechts liegen die Hotelgebäude, davor der „Gourmetgarten“ mit Pflanzen, die anscheinend öfter in der Küche benötigt werden. Links ein kleines Backhaus mit Kräutergarten, daneben die große Wildblumenwiese, die gerade in voller Blüte steht.

Hotelgarten

Zwischendurch dann immer wieder versteckte Sitzplätze, mal in der Sonne, mal im Schatten der Obst- und Nussbäume, die hier im Garten gepflanzt sind. Weiter hinten findet sich links vor einem kleinen Erlenbruch der Obstgarten, mit allerlei Beeren und noch mehr Wildkräutern, teils in Beeten.

Hotelgarten

Hotelgarten

Auf der rechten Seite erstreckt sich der Garten noch weiter nach hinten. Zwei Teiche bieten wieder Abwechslung, sie sind gut bewachsen, so dass die Liegeplätze hier ziemlich abgeschieden sind.

Hotelgarten

Über einen Bohlenweg erreicht man ganz am Ende des Garten eine Feuchtwiese, die allerdings gerade gemäht wurde. Rundum ist ein Mulchpfad angelegt, über ihn kehren wir wieder in den vorderen Teil des Gartens zurück. Stundenlang könnten wir uns hier aufhalten! Wir planen das gleich schon ein, dass wir ja auch mal hier Urlaub machen könnten 😉 Direkt gegenüber liegt ein kleiner Hafen am Bodden, einen Schwimmplatz gibt es auch. Die Verpflegung ist hier im Biorestaurant ist auch gut, und im oberen Stockwerk gibt es auch noch ein vegetarisches Gourmetrestaurant, dass der Sohn des Hauses betreibt. Wir könnten also gut über die Runden kommen. Nur die etwas gehobeneren Zimmerpreise gebieten noch Zurückhaltung.

Hier ein paar Links für die, die mehr wissen wollen:
Seite vom Hotel Haferland
Seite des Gartenplaners mit Texten zum Garten

Hotelgarten

Advertisements

7 responses to this post.

  1. Das ist hochinteressant und wunderschön zugleich! Das wäre mein Konzept:-)

  2. Ja, an der Ostsee würde ich auch mal wieder urlauben … schon viel zu lange her … LG und weiterhin viel Spaß und gute Erholung, Heidrun

  3. Das ist ja ein absoluter Traumgarten! Da kommt schon ein bisschen Neid auf … 😉

    • Ja, es ist wirklich ein Traum. Am Sonntag abend haben wir dann davon noch profitiert, bei einem vegetarischen Menü 😉

  4. Posted by Doris on 17. Juli 2013 at 20:36

    Für diesen Garten gilt nur die Beschreibung „Traum“. 😉 Hach, das sieht nach Urlaub aus … Wunderschön. In dieser Ecke war ich leider noch nie. Sieht nach einer echten Bildungslücke aus. Genießt die Zeit!

    • Ja in der Tat, Mecklenburg-Vorpommern ist eine Gegend, die man gesehen haben sollte ;))
      Wir sind leider schon wieder zurück, schön war’s,

      Grüße!
      Martin

  5. Der Garten ist wirklich ein Traum!!! Ich liebe solche urwüchsigen Gärten!

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: