Königlicher Honigduft

Die Luft ist wie frisch gewaschen nach dem Gewittersturm der letzten Nacht, aber kaum kommt die Sonne durch, steigen die Sommerdüfte wieder auf aus den nassen Wiesen und Feldern. Weiße Blütenwolken entlang feuchter Wiesensäume und kleiner Bäche verströmen einen honigsüßen Duft.

Mädesüß_Bachlauf

Bei uns in der Gegend gibt es relativ viele kleine Bäche und Wassergräben, die sich durch Wiesen und Kulturlandschaft schlängeln. Im Sommer verraten weißblühende Alleen aus Mädesüß schon aus der Ferne, wo sich ein Bächlein befindet. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass die Pflanze mancherorts auch „Wiesenkönigin“ genannt wird. Wenn ich mir die Bilder so ansehe, haben die prachtvollen Stauden inmitten der kurzgeschorenen Wiesen diesen königlichen Namen wirklich verdient.

Mädesüß

Advertisements

20 responses to this post.

  1. Ein wirklich wunderbarer Duft!

    • Posted by Doris on 7. August 2013 at 19:27

      Stimmt! Ich bin immer wieder verblüfft, wie häufig Mädesüß eigentlich vorkommt. Martin hat letztes Jahr hier auf dem Blog auch schon mal drüber geschrieben und auch noch ein Siruprezept verraten. So könnte man das Aroma in die kalte Jahreszeit retten.

  2. Diesen Absatz ,über das Madesüß musst du auch in dein Buch übernehmen , so schön geschrieben und Mädesüß riecht nicht nur gut sondern ist auch ein Heilkraut.
    Liebe Grüße
    Claudia

    • Posted by Doris on 7. August 2013 at 19:26

      Hallo Claudia,
      tja, ein Buch … wäre ja eine Idee, aber ob ich das durchhalten würde? Ich fürchte, ich bin derzeit noch beruflich zu vorbelastet mit der Schreiberei von längeren Werken. 😉 Du hast natürlich Recht, Mädesüß ist tatsächlich eine alte Heilpflanze, ich hatte nur heute nicht so viel Muße ;-). Wurde gern bei Erkältungen genutzt, wirkt schweißtreibend, entwässernd und enthält Acetylsalicylsäure, ist quasi ein Wiesenaspirin. Weißt Du, ob Mädesüß heutzutage noch medizinisch genutzt wird?

      Liebe Grüße,
      Doris

      • Das steht alles in dem Büchlein, das du neulich bestellt hast, liebe Doris. 😉
        Dort gibts übrigens auch ein Makrofoto von R. B. von der schönen Heilpflanze. So aus der Nähe betrachtet, sieht man so richtig die Schönheit der „Wiesenkönigin“.

        Viele Grüße
        Renate

      • Posted by Doris on 11. August 2013 at 12:32

        Hallo Renate,

        ja, ich weiß – ich schlage das Büchlein auf und zack!, da steht alles kurz, knapp, informativ. Habt Ihr wirklich gut gemacht. 🙂

        Liebe Grüße,
        Doris

      • Posted by Doris on 11. August 2013 at 12:32

        Hallo Renate,

        ja, ich weiß – ich schlage das Büchlein auf und zack!, da steht alles kurz, knapp, informativ. Habt Ihr wirklich gut gemacht. 🙂

        Liebe Grüße,
        Doris

  3. O, es gibt ein Buch? Das würde mich ja freuen! Tolle Bücher lese ich noch lieber als Blogs… Danke für deinen Besuch bei meinen Mahonien und Wiesensalbei ;-). Ein Mädesüß steht bei mir am kleinen Gartenteich, dieses Jahr schon mit 3 hohen Blütenstängeln inmitten vom wilden Garten. Lieben Gruß Ghislana

    • Und natürlich bist du im Lostopf 😉

    • Posted by Doris on 7. August 2013 at 19:19

      Hallo Ghislana,

      … so entstehen Gerüchte! Das setzt mich ja fast unter Zugzwang. Nee, bis jetzt ist noch nichts ernsthaft geplant. 😉 Ich schau immer wieder gern bei Dir vorbei, weil ich Deine Kunst bewundere. Und weil ich Deinen Blog gern lese. Aber manchmal ist Bloglesen am Computer anstrengend, da wünsche ich mir sowas auch in Buchform, weil es einfach handlicher und lesefreundlicher wäre.
      Mädesüß wächst bestimmt ganz gut am Teich. Da hast Du ja eine schöne Naturdeko, die auch noch gut riecht. 🙂

      Bis bald, liebe Grüße,
      Doris

  4. Posted by Christiane on 8. August 2013 at 11:00

    schön berichtet liebe Doris. Mädesüß kenn ich überhaupt nicht. Wächst das auch bei uns in NRW ???? Habe ich noch nie bewußt gesehen.
    Liebe, heute erfreulich frische Grüße ( 18°C) ohne Gewitter, aber mit etwas Nieselregen
    von Christiane.

    • Posted by Doris on 11. August 2013 at 10:08

      Hallo Christiane,
      irmmer noch so frisch in NRW? Ich war vor einer Woche in Rheinland-Pfalz, da war es ab Donnerstag wieder brutal warm. Mädesüß gibts in NRW mit Sicherheit auch, nur vielleicht nicht so nett mitten in der gemähten Wiese. Man sieht es auch oft an Straßen- oder Wegrändern. Hauptsache, es ist einigermaßen feucht, scheint mir.

      Viele Grüße,
      Doris

  5. Ich kenne das Kraut zwar nicht, aber Du hast es so schön beschrieben, dass ich es fast riechen kann 🙂 Sieht sehr hübsch aus 😀

    Liebe Grüße
    Sigi

    • Posted by Doris on 11. August 2013 at 10:09

      Dankeschön, Sigi. 🙂 Vielleicht ist es bei Dir da oben zu trocken oder der Boden passt nicht so ganz für dieses Kräutlein, weiß nicht?

      Liebe Grüße,
      Doris

  6. Ja, ein herrlicher Duft. Love it! Allerdings bei uns längst verblüht … na ja nächstes Jahr wieder … Ich aromatisiere z.B. damit auch mal Schlagsahne oder mache mir einen Tee daraus (wer jedoch Acetylsalicylsäure nicht verträgt, sollte es besser sein lassen) und natürlich im Wildblumenstrauß zusammen mit Labkraut ein Dufttraum .-). LG; Heidrun PS: So duftet für mich der Sommer: http://wildeschoenheiten.wordpress.com/2013/06/23/so-duftet-der-sommer/

    • Posted by Doris on 11. August 2013 at 10:12

      Hallo Heidrun,
      ja, Deinen schönen Duftbeitrag kenne ich. 🙂 Meine Blütenfotos sind auch schon nicht mehr so ganz brandaktuell, habe ich die Woche gesehen, aber es blüht immer noch was an Mädesüß. Ich habe mir ein paar Blüten mitgenommen zum Schnuppern. Wie aromatisierst Du denn die Schlagsahne damit, legst Du die Blüten in die Sahne ein zum Durchziehen?

      Viele Grüße,
      Doris

      • Hallo Doris,
        bei uns ist das Mädesüß komplett abgeblüht. Es könnte jedoch sein, dass der vor einigen Wochen abgmähte Streifen entlang dem Bach noch mal eine kleine Nachblüte schafft, sofern es warm genug bleibt. Denn die Pflanzen sind ja stets bestrebt sich durch Samenbildung zu vermehren/zu erhalten. Mal schauen …
        Ja, genau einfach ein paar Blüten über Nacht in die Sahne legen. Durch ein sehr feines Sieb gießen und wie üblich schlagen, evtl. mit einem Hauch Zucker. Ganz nach Geschmack.
        Sonnige Grüße, Heidrun

  7. PS: Ja, Mädesüß wächst nur dort von es nahezu ständig feucht ist 🙂

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: