Ein kleiner Spaziergang mit Folgen…

Herbstzeit – Erntezeit! Ich weiß ja nicht, wie es Euch damit geht. Aber wenn ich diese herrlichen Wildfrüchte sehe, die Vogelbeeren und Schlehen, die leuchtend roten Hagebutten und die Beeren des Weißdorn in ihrer Fülle, dann kann ich gar nicht anders. Dann packt mich die Sammelleidenschaft und der kleine Spaziergang endet mit einer großen Stofftasche voller Beute.

Foto 3

Doch was mir beim Sammeln meist nicht in den Sinn kommt, ist der Gedanke daran, das all die Pracht ja auch, am besten sofort, verarbeitet werden will. Puuuhh! Das kann dauern!

Erstmal einen Teil der Hagebutten und die Vogelbeeren zum Trocknen bei 30°C in den Ofen. Die Schlehen kommen erst noch mal ins Gefrierfach, denn Frost hatten sie noch keinen.

Foto

Dann die Weißdornbeeren von den Stielen zupfen und vorerst zur Seite stellen. Jetzt sind die Kartoffel- Hagebutten dran. Ich gebe sie ganz in einen Topf und koche sie weich. Dann ab durch die flotte Lotte. Anschließend noch durch ein gaaanz feines Sieb streichen…das dauert :(. Aber das Ergebnis läßt sich sehen. Ganz feines Hagebuttenmus;). Ich fülle es in einen Eiswürfelbehälter und friere es ein.

Foto 1

So habe ich es gleich portioniert und kann es je nach Bedarf für Suppe, Soßen oder gemischt mit Honig, Agavendicksaft oder Apfelmus als Marmeladenersatz verwenden.

Als nächstes setze ich Hagebutten und Weißdornlikör an. Nach altbewährter Methode. 1/3 Kandis, 1/3 Früchte. Den Rest, je nach Geschmack, mit Doppelkorn oder Wodka aufgießen. Die Schlehen werden morgen ebenfalls zu Likör verarbeitet, allerdings mit Rum. So mag ich ihn am liebsten.

Foto 2

Der Weißdorn ist eine Herausforderung, denn es ist mir kein wirklich schmackhaftes Rezept mit den Beeren bekannt. Der Likör ist ein Versuch. Probeweise habe ich in eine Flasche noch Hagebutten zugegeben. Mal sehen, was daraus wird, ich halte Euch auf dem Laufenden.

Vielleicht hat ja jemand von Euch da draußen noch ein selbst erprobtes, wirklich leckeres Weißdornbeerenrezept auf Lager und mag es mit uns teilen…?! 

 

 

 

 

Advertisements

15 responses to this post.

  1. Das sieht schon gut aus! Ich habe dieses Jahr bisher nur Holunder, Brombeeren, Himbeeren und Zwetschgen „veredelt“, leider zu wenig Zeit, um zu sammeln!

    • Posted by Andrea on 17. Oktober 2013 at 11:03

      Himbeer klingt aber auch lecker. Die habe ich sogar im Garten. Allerdings sind die Pflanzen noch jung und haben dieses Jahr kaum getragen. Aber vielleicht nächsten.
      Herzliche Grüße!
      Andrea!

  2. Hmhmhmmmmm …. sieht das alles lecker aus!
    Das Hagebuttenmus werde ich ausprobieren. Danke!

  3. Posted by Andrea on 17. Oktober 2013 at 20:22

    Hallo Renate,
    es freut mich immer sehr, wenn es noch andere“Verrückte“ gibt, die wie ich finden, das sich der Aufwand lohnt.
    Gutes Gelingen!
    Andrea!

  4. Hallo Andrea, hört sich alles ganz toll an 🙂
    Sag Bescheid, wenn die Aufgesetzten fertig sind, ich komm dann mal vorbei 😉
    Ich liebe den Verzehr von selbstgemachten Sachen, nur nicht die Arbeit drumrum 😀

    Liebe Grüße
    Sigi

    • Posted by Andrea on 18. Oktober 2013 at 08:13

      Hej Sigi,

      War das eine Drohung oder ein Versprechen?😉
      Solltest Du tatsächlich mal hier in Ostfriesland sein, dann melde Dich und wir werden sehen, was so geht.😄
      Windige Grüße von weit oben in Deutschland!
      Andrea!

  5. Hallo Andrea,

    das war aber wirklich ein folgenschwerer Spaziergang. 😉 Viel Arbeit, wie Deine schönen Fotos beweisen, aber es ist halt auch so irre schwer, an so vielen Wildfrüchten vorbeizugehen. Ich kämpfe noch mit der Birnenschwemme aus dem Garten und bin noch mit Einkochen und Entsaften beschäftigt, da bleibt mir für Wildfrüchte nicht viel Zeit. Dabei wollte ich eigentlich noch nach dem Weißdorn schauen. Ein richtig gutes Rezept habe ich leider auch nicht, aber es bestimmt eine gute Idee, das Ganze mit Hagebutten zu mischen. Der Weißdorn schmeckt halt doch ein bisschen … mehlig? Auf jeden Fall braust Du Dir da ein schönes Herz-Elexier. Deshalb wollte ich das auch probieren, um den Kreislauf in Schwung zu bringen. Ich bin gespannt, wie Dein Ansatz ausfällt. Und wenn Sigi bei Dir vorbei schaut,gibt’s bitte einen Post über die Verkostung! 🙂

    Viele Grüße,
    Doris

    • Posted by Andrea on 18. Oktober 2013 at 23:31

      Hallo Doris,

      Ja, die positiven Wirkungen des Weißdorn auf das Herz waren auch meine Gedanken. Doch nach genauerem recherchieren weiß ich jetzt, das für den so bekannten Herzwein nur Blüten und junge Blätter verwendet werden. Der Gehalt an den gewünschten Wirkstoffen ist dann um 2/3 höher als in den Beeren.
      Mal sehen. Auf jeden Fall ist der Weißdorn in der Flasche jetzt dchon reichlich unfotogen geworden, weil er alle Farbe verloren hat. Erstaunlicherweise allerdings hat die Flüssigkeit davon nichts abbekommen. Die Hagebutten dagegen sind immer noch leuchtend rot und herrlich anzusehen.
      Alles Liebe!
      Andrea!

      • Stimmt, ich habe auch noch mal nachgelesen wegen dem Herz“schnaps“ und gesehen, dass da Blätter und Blüten reinkommen. Komisch. Ich höre mich um wegen den Beeren; ich bin sicher, die kann man auch in dieser Richtung verwerten.

  6. Posted by Andrea on 20. Oktober 2013 at 21:49

    Hallo Doris,
    wär prima, wenn Du noch was herausfinden könntest. Scheint allgemein ein bißchen schwierig mit geeigneten Rezepten!

    Andrea!

    • Hallo Andrea,

      endlich melde ich mich zurück! Ich wusste, ich hatte irgendwo was gelesen – es war in der LandIdee:

      Herzstärkende Tropfen
      Zerkleinerte, getrocknete Blüten und Blätter oder Früchte (anscheinend auch frisch, steht da nicht so genau) in ein Glas geben und mit 40%igem Alkohol bedecken. Verschließen und im Warmen 3-4 Wochen ziehen lassen, dabei öfters schütteln. In Fläschchen abfiltern, zur Stärkung 3-mal pro Tag 20-30 Tropfen nehmen.

      Weissdorn-Likör
      200 g Früchte zerkleinern, in eine 1 l-Flasche füllen, 100 g Krümmelkandis und 700 ml Alkohol dazu (30%, aber mehr schadet sicher auch nicht) und gut schütteln. 4 Monate im Warmen ziehen lassen, abfiltern, pro Tag ein Schnapsglas davon genießen.

      Das entspricht doch in etwa Deinem Rezept und süßen kannst Du bestimmt auch hinterher noch nach Bedarf. Erzähl mal, wie Deine Werke geworden sind.

      Liebe Grüße,
      Doris

      • Posted by Andrea on 10. November 2013 at 15:43

        Hallo Doris,
        Danke fürs Forschen!
        Ich habe meine Liköre noch gar nicht probiert. Aber das es mit den Weißdornfrüchten auch geht, ist ja schön. Da es ja auch nicht auf den optimalsten Gehalt an Wirkstoffen ankommt, (ich will es ja nicht für Heilzwecke nutzen) war die Arbeit wenigstens nicht umsonst😉.
        Alles Liebe!
        Andrea!

  7. Hmmmm, so lecker und gut klingt das hier… Der Weißdorn, der mich mit Früchten versorgt hat, trug lange nicht so gut, und ich habe Allerlei-Beeren-Gelee aus meinem kleinen Beutelchen mit Beeren gemacht, ergänzt mit Mahonie, Holunder und einer Zitrone. – Und es war so lecker, dass die 4 Gläschen schon weg sind…

  8. Aiai, Doris, klingt das lecker und sieht das gut aus!! Eine gute Idee, werde ich aufnehmen! 🙂
    Liebe Grüße, Dina

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: