Freilaufende Topfpflanze gesichtet!

Mit der Herkunft von Topfpflanzen geht es mir machmal so wie Kindern, die man fragt, wo denn eigentlich die Milch her kommt. Wie, ursprüngliche Heimat – ist das nicht das Gartencenter? Da stehen doch immer haufenweise Orchideen, Weihnachtssterne und Alpenveilchen zu Schnäppchenpreisen rum, mit denen schlaue Züchter ein Heidengeld verdienen, weil nur Fensterbankgärtner mit extrem grünem Daumen die Pflanzen über mehr als eine Saison bringen.Alpenveilchen_Laden

Schon möglich, aber da stellt sich doch die Frage, wieso das Alpenveilchen nicht Gartencenterveilchen heißt. Ganz einfach, weil es tatsächlich aus den Alpen kommt. Neulich war ich im Berchtesgadener Land unterwegs, in den Bergen wäre jetzt zuviel gesagt, aber landschaftlich doch schon alpin (sprich, es ging steil bergauf). Am Waldrand fielen mir Blätter auf, die mir bekannt vorkamen – von der Fensterbank her. Ich bin ein bisschen in die Böschung reingekrabbelt und siehe da, da war es: Ein waschechtes bayerisches Alpenveilchen mit einer zartlila Blüte und den typisch gemusterten Blättern.

Alpenveilchen_Wald

Entdeckerfreude machte sich breit, dabei ist das Europäische Alpenveilchen (Cyclamen purpurascens) hier alles andere als selten, wie mir eine andere Spaziergängerin später bestätigte; man fände es häufig an Hanglagen und Waldrandböschungen. Ich hatte bis dahin vermutlich einfach nur nicht richtig drauf geachtet.Für die Einheimischen mag das alles nichts Besonderes sein, aber ich habe mich gefreut wie das sprichwörtliche Schnitzel. Irgendwie ist es was Besonderes, den wilden Verwandten vom handzahmen Fensterbankvertreter zu treffen.

Die meisten Alpenveilchen-Arten kommen übrigens im Mittelmeerraum vor und die bekannte Variante für die Fensterbank ist das Persische Alpenveilchen (Cyclamen persicum). Davon gibt es inzwischen vermutlich so viele Kreuzungen, dass man gar nicht mehr weiß, wie die Pflanze eigentlich ursprünglich aussieht. Die meisten Alpenveilchen vertragen keinen Frost, doch es gibt winterharte Sorten, die man im Herbstgarten oder auch zur Grabbepflanzung nutzt. Ich würde da lieber immer genau nachfragen und den geplanten Standort überlegen. Nicht, dass sich die Gartencenter noch mehr goldene Nasen verdienen. 😉

Advertisements

11 responses to this post.

  1. och schön…, das erinnert mich jetzt daran, dass ich meine ersten echten „wilden“ (alpen)veilchen an den hängen am gardasee in italien gesehen habe, ganze matten… lieben gruß ghislana

  2. Hallo Ghislana,
    das hat bestimmt toll ausgesehen. Ich sags ja, es ist und bleibt beeindruckend, wenn man die „Wilden“ trifft. 🙂
    Liebe Grüße,
    Doris

  3. Liebe Doris, danke für die Aufklärung 😀 Hatte mich schon immer gefragt, warum die Alpenveilchen heißen 😀 Sind die natürlichen vielleicht auch noch hübscher als die gezüchteten?

    Liebe Grüße
    Sigi

    • Siehste, Sigi, jetzt weißt Du’s. 🙂 Hübscher kann man schlecht sagen – die sehen einfach natürlicher aus, sagen wir mal so. Die gezüchteten sind ja doch auf Größe und Farbe ausgelegt. Die Alpenveilchen, die ich in freier Wildbahn gesehen habe waren viel kleiner, ähnlich wie die Pflanzen, die man für den Garten bekommt.

  4. Aha, wieder was gelernt. Danke, liebe Doris!

    Viele Grüße
    Renate

  5. Jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen, seit 3 Jahren habe ich ein Gartencenter-Alpenveilchen und es hat auch immer schön geblüht. Aber leider krabbelten vor 4 Wochen irgendwelche kleine Mücken auf der Pflanze und ich habe sie kurzerhand in Garten gepflanzt. Ob sie wohl überlebt? Ich will sie aber nicht wieder holen die Gefahr , dass alle anderen Pflanzen angesteckt werden ist mir zu hoch.
    Hoffentlich besinnt sie sich auf ihre Vorfahren die Alpenveilchen und überlebt den Winter.
    Grüße Claudia

    • Hallo Claudia,
      wir gehen einfach davon aus, dass Deine Pflanze ganz besonders zäh ist! Ich würde sie mal ordentlich anhäufeln und Blättern und dann abwarten. Die halten schon einiges aus. Ich hatte lange ein Alpenveilchen, das im Sommer auf dem Balkon stand. Das hat im Herbst auch ein paar Mal tiefe Temperaturen abgekriegt und dann nur die Blätter angelegt. Die haben schon einen eingebauten Frostschutz bis zu bestimmten Kältegraden, glaube ich. Wenn es nicht soooo arg kalt wird, geht alles gut und die Krabbelviecher sind auch gleich mit erledigt.

      Viele Grüße,
      Doris

  6. Wieder was gelernt liebe Doris 🙂 Und man denkt da wirklich kaum drüber nach, wo die Pflanzen herkommen.

    • Stimmt. Es gibt einfach alles so inflationär und fast zu jeder Jahreszeit, da vergisst man das ziemlich leicht.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: